Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Joballtag

Angst vor dem Chef? Drei Tipps, wie Sie schwierige Vorgesetzte zähmen

Streit, Konflikte, Diskussionen: Mitarbeiter leiden oft sehr unter schwierigen Chefs.
+
Streit, Konflikte, Diskussionen: Mitarbeiter leiden oft sehr unter schwierigen Chefs.
  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Cholerisch, launisch, kontrollierend: Schwierige Vorgesetzte rauben Mitarbeitern den letzten Rest an Motivation. Doch mit den richtigen Tricks bändigen Sie Ihren Chef.

Bei so manchem Angestellten macht sich Unbehagen breit, wenn er morgens am Arbeitsplatz erscheint: Wie ist die Laune vom Chef? Hat er wieder etwas zu meckern? Oder komme ich diesmal unbeschadet durch das Meeting?

Mitarbeiter, die unglücklich in ihrem Job sind, klagen vor allem über schlechte Stimmung am Arbeitsplatz und zu geringe Wertschätzung durch den Chef, wie eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half zeigt. Mangelnde Wertschätzung treibt viele Beschäftigte sogar zur Kündigung, wie eine andere Studie herausgefunden hat.* So mancher hat sogar Angst vorm Chef. Doch das ist gar nicht nötig, denn den Umgang mit schwierigen Chefs können Sie lernen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich gegenüber Vorgesetzten verhalten, die Ihren Stresspegel nach oben treiben.

Schwieriger Vorgesetzter – so reagieren Sie richtig

  • Cholerischer Chef: Wer seinen Vorgesetzten an einem schlechten Tag erwischt, bekommt schnell sein Fett weg – auch wenn es Sie gar nicht betrifft. Wird ihr Chef laut, sollten Sie keinesfalls zurückschreien. Atmen Sie stattdessen tief durch und sparen Sie sich Ihr Feedback für ein ruhiges Gespräch auf.
  • „Mein Chef macht mich fertig“: Ein angemessenes Feedback ist wichtig für die Weiterentwicklung. Doch dabei sollte es stets fair zugehen. Ihr Vorgesetzter redet vor dem versammelten Team schlecht über Sie und putzt Sie herunter? Das geht natürlich zu weit. Auch wenn es schwer fällt: Schlucken Sie Ihren Ärger hinunter und vermeiden Sie über Details zu diskutieren. Sprechen Sie sein Verhalten danach in einem ruhigeren Umfeld an. Erklären Sie dabei ruhig, was Sie verletzt hat und was Sie sich stattdessen für die Zukunft wünschen. Wie richtig gute Feedback-Gespräche zwischen Chefs und Angestellten durchgeführt werden, erfahren Sie hier.
  • Kontrollfreaks: Auch Mikromanager genannt. Solche Chefs geben keine Aufgabe vollständig aus der Hand und blicken ihren Mitarbeitern ständig über die Schulter. Was hilft: Seien Sie Ihrem Boss immer einen Schritt voraus und halten Sie ihn mit regelmäßigen Updates auf dem neusten Stand.

Im Video: Diese Zeichen verraten, dass Ihr Chef Sie schätzt, obwohl es sich nicht so anfühlt

Seien Sie nachsichtig mit Ihrem Vorgesetzten

Generell gilt im Umgang mit schwierigen Chefs: Seien Sie nachsichtig mit seinen Macken und nehmen Sie seine „Anfälle“ keinesfalls persönlich, auch wenn es schwer fällt. Oft stehen Führungskräfte selbst unter großem Druck, der sich dann unberechtigterweise an den Mitarbeitern entlädt.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Chef auf bestimmte Dinge großen Wert legt, rät Robert Half etwa, sich penibel daran zu halten. So entziehen Sie den Launen Ihres schwierigen Vorgesetzten oft schon die Grundlage. Wenn Sie Ihm dann noch Hilfe in stressigen Zeiten anbieten, haben Sie sicher schon ein Stein im Brett. Falls sich das Vorgesetzten-Verhalten nicht ändert, obwohl Sie bereits das Gespräch mit ihm gesucht und alles dafür getan haben, um die Arbeitsatmosphäre zu verbessern, sollten Sie allerdings über einen Jobwechsel nachdenken(as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Übrigens: Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Kommentare