Checkliste

Das müssen Sie bei einem Auslandssemester unbedingt beachten

Ein Auslandssemester erfordert viel Vorbereitung.
+
Ein Auslandssemester erfordert viel Vorbereitung.
  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Ein Auslandssemester erfordert viel Vorbereitung und Selbstständigkeit - wir erklären Ihnen, was Sie unbedingt beachten müssen.

Schon von Studienbeginn an spielen viele Studierende mit dem Gedanken ein oder zwei Semester im Ausland zu verbringen. Nicht ohne Grund: Bei Arbeitgebern ist ein wenig Erfahrung im Ausland gern gesehen und es bieten sich viele Möglichkeiten, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

Der Haken: Ein Auslandssemester ist oft sehr aufwendig, was die Anforderungen und Vorbereitungen betrifft. Schließlich muss vieles bedacht werden und die Gefahr ist groß, wichtige Details zu vergessen. Deshalb haben wir einige wichtige Punkte in einer Übersicht zusammengefasst - damit auch ja nichts schief geht. Denn am Ende lohnt sich die Mühe immer.

Wann sollten die Vorbereitungen für ein Auslandssemester beginnen?

Sobald Sie den Entschluss gefasst haben, ein Auslandssemester zu absolvieren, sollten Sie sich schon an die Vorbereitungen machen - und zwar am besten rund 15 Monate vor dem Wunschtermin. Ein guter Zeitpunkt, ins Ausland zu gehen, ist meist gegen Ende des Bachelor-Studiums, etwa im fünften Semester, oder auch im Masterstudium.

Studie: Darauf achten Personaler im Lebenslauf wirklich.

Auslandssemester: Diese Programme gibt es

Zudem bieten sich Studenten verschiedene Möglichkeiten, ihr Auslandssemester zu organisieren. Das hier sind die bekanntesten:

  • ERASMUS
  • PROMOS
  • als Freemover

Das ERASMUS-Programm fördert Studenten, die innerhalb Europas an einer anderen Uni - die ebenfalls am ERASMUS-Programm teilnimmt - ein Semester verbringen wollen. Die Höhe der Förderung richtet sich nach den Lebenshaltungskosten des Ziel-Landes.

In der Regel reicht die Förderung aber nicht, um den Aufenthalt zu finanzieren, sondern bezuschusst ihn nur. Dafür erhalten ERASMUS-Studenten viele Hilfestellungen bei der Vorbereitung. Das soll es Studierenden erleichtern, ihre Leistungen aus dem Auslandssemester anrechnen zu lassen.

Das Programm PROMOS fördert auch Studierende, die außerhalb Europas ein Auslandssemester verbringen wollen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zieht die Gelder dafür aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Lesen Sie hier, welche Berufseinsteiger am meisten verdienen.

Falls Sie an einer Uni studieren wollen, die nicht am ERASMUS-, PROMOS- oder anderen Programmen teilnimmt, können Sie ein Auslandssemester als Freemover absolvieren. Das heißt: Sie müssen sich komplett selbstständig um Ihr Auslandssemester kümmern - zum Beispiel an Ihrer Wunsch-Uni darüber informieren, wie der Bewerbungsprozess verläuft und Sie erhalten auch keine Zuschüsse durch irgendwelche Programme. Dafür haben Sie andere Möglichkeiten Ihr Auslandssemester zu finanzieren, wie Sie im nächsten Punkt lesen.

So finanzieren Sie ein Auslandssemster

Als Freemover - aber auch als Teilnehmer am ERASMUS- oder PROMOS-Programm - können Sie nach folgenden (Zusatz-)Finanzierungsmöglichkeiten umsehen:

Auslandssemester: Bewerbung und Motivationsschreiben

In der Regel sind für die Teilnahme am ERASMUS- oder PROMOS-Programm eine Bewerbung und/oder Motivationsschreiben nötig. Alle Infos dazu erhalten Sie am Akademischen Auslandsamt Ihrer Universität. Zuvor sollten Sie auch klären, welche Partner-Unis für Sie überhaupt infrage kommen

Zum Beispiel richtet sich Ihre Auswahl an Universitäten nach Ihrem eigenen Studiengang und welche Angebote es dort für Sie gibt. Außerdem sollten Sie sich informieren, ob sich Ihre Leistungen aus dem Ausland für Ihr Studium anrechnen lassen.

Danach geht es an die Bewerbung: Normalerweise bewerben Sie sich nicht beim DAAD selbst, sondern an Ihrer Hochschule für ein Auslandssemester. Je nach Hochschule, Ziel-Uni und Ziel-Land können sich die Anforderungen unterscheiden. So erwartet Ihre Wunsch-Uni vielleicht, dass Sie sich persönlich noch einmal bei Ihnen bewerben, obwohl Sie am ERASMUS-Programm teilnehmen.

Außerdem müssen Sie womöglich einen Sprachtest absolvieren, um festzustellen, ob Sie dem Unterricht dort überhaupt folgen könnten. Folgende Sprachzertifikate gibt es:

  • IELTS (International English Language Testing System)
  • TOEFL (Test of English as a Foreign Language)
  • DELF/DALF
  • DAAD-Sprachzeugnis

Auch interessant: Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten?

Checkliste-Auslandssemester: Was muss erledigt werden?

1. Unterkunft:

Sobald Sie die Zusage für ein Auslandsemester haben, fängt der ganze Spaß erst an. Es gilt viele Dinge zu beachten: Zum Beispiel, ob es vor Ort einen Platz im Wohnheim für Sie gibt oder Sie sich privat etwas suchen müssen. Falls Sie dabei Ihre eigene Wohnung zuhause nicht aufgeben wollen, können Sie sie an andere Auslandsstudenten untervermieten, sofern Ihr Vermieter damit einverstanden ist.

2. Handy-Vertrag:

Außerdem müssen Sie sich im Ausland vermutlich eine neue SIM-Karte zulegen, um Handy-Kosten zu sparen. Informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrem Anbieter, ob sich der Vertrag für den Zeitraum auf Eis legen lässt.

3. Bankverbindung:

Machen Sie sich zudem Gedanken darüber, wie Sie im Ausland an Geld kommen - brauchen Sie ein eigenes Konto (fast unumgänglich, wenn Sie vor Ort noch einen Job annehmen) oder reicht eine Kreditkarte mit der Sie zu geringen Gebühren oder gar gebührenfrei an Bankautomaten Geld abheben können?

4. Versicherung:

Eine Versicherung lässt sich recht kurzfristig einrichten. Entweder Sie informieren sich bei Ihrer eigenen Versicherung über Möglichkeiten oder Sie nehmen eine spezielle Versicherung für Auslandsstudien - zum Beispiel vom DAAD - in Anspruch. Meistens erhalten Sie von Ihrer Uni einige Vorschläge, die Sie abwiegen können.

5. Visum:

Informieren Sie sich bei eine Auslandsaufenthalt außerhalb der EU, welches Visum nötig ist und wie lange die Bearbeitungszeiten sind.

Verrückt: Biertrinker brechen seltener das Studium ab.

Von Franziska Kaindl

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

Kommentare