Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Untersuchung

Stundenlöhne bei 450-Euro-Jobs: Wo gibt es das höchste Gehalt im Schnitt?

  • Anne Hund
    VonAnne Hund
    schließen

Mit einem Minijob kann man bis zu 450 Euro monatlich dazuverdienen. Eine Untersuchung zeigt, was das für die Stundenzahl je nach Durchschnittsgehalt bedeuten kann.

Als Minijobber* darf man derzeit nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen, zumindest nicht regelmäßig. Die wöchentliche Arbeitszeit oder die Zahl der Einsätze spielt dabei keine Rolle – dafür allerdings der Stundenlohn. Und der variiert je nach Nebenjob zum Teil deutlich, wie eine Untersuchung des Personalservice-Unternehmens Zenjob zeigt. Dafür wurden den Angaben zufolge mehr als 450.000 Schichten im vergangenen Jahr ausgewertet, wie das Unternehmen Anfang Februar mitteilte und die zentralen Ergebnisse in seinem „Jobspiegel 2022“ vorstellte.

Demnach verdienen Nebenjobbende durchschnittlich 13 Euro pro Stunde. Impfhelfer und Büroaushilfen sollen dabei zu den bestbezahlten Nebenjobs zählen. Im Schnitt verdienen sie laut der Auswertung 14,70 Euro beziehungsweise 13,28 Euro pro Stunde. Auch Fahrer verdienen mit durchschnittlich 13,20 Euro pro Stunde demnach recht ordentlich.

Als Impfhelfer müssten Studierende und Nebenjobbende „im Schnitt also nur 30,6 Stunden im Monat arbeiten, um auf 450 Euro zu kommen“, heißt es in der Mitteilung zudem unter anderem. „Im Büro führen im Schnitt 33,9 Stunden Arbeit zu diesem Verdienst.“ Das sei ein großer Unterschied im Vergleich zu den Kassierern, Lagerhelfern oder Warenverräumern: Sie müssten 37,5 Stunden – im Vergleich zu den Impfhelfern also fast einen kompletten Tag mehr – arbeiten, um auf dasselbe Gehalt zu kommen, so das Fazit.

Lesen Sie dazu auch: Minijob: Wie hoch ist der Stundenlohn bei einem 450-Euro Job?

Wie hoch ist der durchschnittliche Stundenlohn bei Minijobs?

Der Untersuchung zufolge bewegen sich die durchschnittlichen Stundenlöhne je nach Art des Jobs wie folgt:

Art des Jobs Durchschnittlicher StundenlohnDurchschnittliche Anzahl an Stunden für 450 Euro-Verdienst
Impfhelferjobs 14,70 Euro30:36
Büroaushilfe13,28 Euro33:53
Fahrerjobs 13,20 Euro34:05
Kellnerjobs12,90 Euro 34:53
Hostess/Promoterjobs12,80 Euro 35:09
Kassiererjobs12,70 Euro 35:25
Inventurjobs 12,50 Euro 36:00
Kommissionierjobs 12,10 Euro 37:11

Quelle: Mitteilung vom 2. Februar 2022

Lesen Sie auch: Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bedeuten

450-Euro-Job: Welche Faktoren haben noch Einfluss auf das Gehalt?

Ein weiterer Faktor, der das Gehalt wesentlich mitbestimme, sei die Zeit, zu der gearbeitet wird, wie das Unternehmen anlässlich der Auswertung ebenfalls mitteilte: „Am Wochenende im Impfzentrum zu helfen lohnt sich mit 76 Cent mehr pro Stunde am meisten, auch an der Kasse zu arbeiten bringt im Schnitt rund 50 Cent mehr pro Stunde. Insgesamt steigen die Stundenlöhne am Sonntag jedoch nur um durchschnittlich 11 Cent mehr pro Stunde an, wobei die optionalen Wochenendzuschläge nicht eingerechnet sind.“ Die unterschiedliche Bezahlung aufgrund der Wochen- und Feiertage brächten jedoch nicht alle Jobs mit sich: „So ist die Vergütung für Hostess- und Promoterjobs sowie Küchenhelfer und Aushilfen im Einzelhandel in der Regel an Werk-, Feier- und Wochenendtagen die gleiche.“

Minijob-Grenze steigt zum 1. Oktober auf 520 Euro im Monat

So viel zu der genannten Untersuchung. Natürlich gibt es in Sachen Gehalt zum Beispiel auch regionale Unterschiede. Wie hoch der Stundenlohn letztendlich ausfällt, ist schlussendlich oft auch Verhandlungssache. Die Höhe des Arbeitsentgelts wird zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgebern festgelegt und im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten. Zum 1. Oktober steigt die Minijob-Grenze zudem von bisher 450 Euro auf 520 Euro im Monat. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Kleefeldt/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare