Arbeitsrecht

Kann ich den Arbeitsvertrag schon vor Antritt kündigen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Komme ich aus dem Arbeitsvertrag wieder heraus, sobald er unterschrieben ist?
  • schließen

Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben - und dann das: Sie bekommen ein zweites, weit besseres Jobangebot! Doch kommen Sie aus dem Vertrag jetzt noch heraus?

Ist ein neuer Arbeitsvertrag erst einmal unterschrieben, verpflichtet sich der Arbeitnehmer dazu, die Arbeitsleistung ab dem angegebenen Termin zu erfüllen. Doch was tun, wenn dem Mitarbeiter noch vor Dienstantritt ein weit besseres Jobangebot ins Haus flattert?

Besserer Job in Sicht? Vor Arbeitsbeginn um Aufhebungsvertrag bitten oder kündigen

In diesem Fall sollte der Mitarbeiter das Gespräch mit dem geschassten Arbeitgeber suchen und ihn um einen Aufhebungsvertrag bitten

Kommt dieser nicht zustande, muss der Arbeitsvertrag gekündigt werden. "In der Vergangenheit war dies umstritten. Jetzt allerdings ist klar, dass ein Arbeitsverhältnis auch schon vor dem vereinbarten Zeitpunkt der Arbeitsaufnahme aufgekündigt werden kann, und zwar im Wege der ordentlichen wie auch der außerordentlichen Kündigung", erklärt Ulf Weigelt, Fachanwalt für Arbeitsrecht in einem Beitrag der Zeit

Dann müssen Sie sich jedoch auch an die vereinbarte Kündigungsfrist halten. Beachten Sie diese nicht und entsteht dem Arbeitgeber dadurch nachweislich ein Schaden, kann er Schadensersatzansprüche geltend machen. Und das könnte richtig teuer werden.

Jedoch sei nach wie vor umstritten, mit welcher Frist eine solche Kündigung erfolgen kann und ob die Kündigungsfrist bereits vor Dienstantritt zu laufen beginnt. Zu letzterem tendiert laut Weigelt auch das Bundesarbeitsgericht. "Es wird wohl davon auszugehen sein, dass die Frist mit Zugang der Kündigungserklärung zu laufen beginnt", so der Experte.

Kündigung vor Antritt kann im Arbeitsvertrag ausgeschlossen werden

Leider kann es auch vorkommen, dass eine Kündigung vor Antritt ausgeschlossen ist - jedoch nur dann, wenn dies explizit im Arbeitsvertrag vereinbart wurde oder wenn sie vor Arbeitsbeginn als sittenwidrig angesehen wird. 

Video: Top 7 "Kündigungsgründe"

Lesen Sie auch, welche drei Irrtümer über die Probezeit immer noch kursieren.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Fotostrecke

Zurück zur Übersicht: Ausbildung & Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare