Die Tricks der Personaler

So dreist tricksen Personaler: Lassen Sie sich im Vorstellungsgespräch nicht belügen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nicht nur Sie - auch die Personaler wollen ihr Unternehmen möglichst vorteilhaft verkaufen und bleiben der Wahrheit deshalb nicht immer ganz treu. (Symbolbild)
  • schließen

Nicht nur Sie verschweigen beim Vorstellungsgespräch ein paar unvorteilhafte Details. Seien Sie gewappnet: Mit diesen Sätzen lügt Sie der Personaler an.

Hand aufs Herz: Haben Sie schon einmal in einem Bewerbungsgespräch geschwindelt? Falls ja, brauchen Sie nicht unbedingt ein schlechtes Gewissen zu haben - Personaler lügen genauso. Denn Sie wollen ihre neuen Mitarbeiter natürlich zu für sie möglichst günstigen Konditionen einstellen. Hier erfahren Sie, welchen Aussagen Sie nicht trauen sollten.

Personaler-Lüge: "Wir wissen noch nicht, wie hoch wir den Job bezahlen werden"

Diese Aussage ist in den meisten Fällen eine Lüge der Personaler, sagt die Human-Resources-Expertin Liz Ryan. Und wenn das Unternehmen tatsächlich nicht geklärt hat, wie viel es Ihnen zahlen würde, weist das darauf hin, dass es einen Personaldienstleister eingeschaltet hat, der bei den ersten Vorstellungsgesprächen herausfinden möchte, was sich die Bewerber so an Gehalt vorstellen. "Beides ist verantwortungslos und unprofessionell", findet Ryan.

Lesen Sie auch: Daran erkennen Personaler, dass Sie im Bewerbungsgespräch lügen.

Lüge im Vorstellungsgespräch: "Wir stellen im nächsten Quartal jemanden zu Ihrer Unterstützung ein"

Diese Aussage des Personalers beinhaltet, dass es sich bei Ihrer Stelle um einen Job mit hohem Stresslevel handelt. Fragen Sie noch im Bewerbungsgespräch nach, wie viele Stellen im letzten Jahr geschaffen wurden. So finden Sie heraus, ob sich das Unternehmen wirklich im Wachstum befindet. Wenn Sie den Job dann bekommen, lassen Sie sich das Versprechen einer Unterstützung schriftlich geben.

Ebenfalls interessant: Bewerbung: Welche Strafe droht, wenn ich im Lebenslauf lüge?

Personaler-Lüge: "Die Bezahlung ist nicht gut, aber die Extra-Leistungen gleichen das aus"

Das wäre zwar eine tolle Sache, ist aber Extra-Leistungen gleichen ein gutes Gehalt niemals aus. Hierzulande kann das unter anderem den Unterschied zwischen halben oder ganzen Rentenpunkten ausmachen. Ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter respektiert, bezahlt ihnen den Marktwert. Gehen Sie also im Vorstellungsgespräch nicht auf diesen Handel der Personaler ein.

Lesen Sie auch: In diesen Fällen dürfen Sie im Vorstellungsgespräch lügen.

Lüge im Vorstellungsgespräch: "Wir geben noch diese Woche Bescheid, ob wir Interesse haben"

Das ist die häufigste Lüge, sagte die HR-Expertin im Wirtschaftsmagazin Forbes. Innerhalb einer Woche nach dem Vorstellungsgespräch sei es für die Mitarbeiter der Personalabteilung eines Unternehmens nämlich nicht realistisch, diese Entscheidung zu fällen. Warten Sie also beruhigt zwei Wochen ab, bevor Sie wegen Ihrer Bewerbung nachhaken.

Ebenfalls interessant: Lügen im Lebenslauf: Diese Tricks kennt jeder Personaler.

Personaler-Lüge: "Aufgrund des Budgets müssen wir Ihnen eine niedrigere Position anbieten"

Unverschämt findet Ryan diesen Satz. Wenn Sie sich auf eine Senior-Stelle bewerben, sollten Sie sich nicht mit einer Junior-Stelle zufrieden geben. So würden Sie die gleiche Arbeit erledigen, aber weniger verdienen. "Nicht jeder verdient Ihr Talent – halten Sie Ausschau nach jemanden, der es tut", rät die Expertin.

Auch interessant: Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: So dreist lügen die Deutschen bei der Arbeit.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zurück zur Übersicht: Ausbildung & Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare