Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Damit das Impftempo anzieht

Corona-Impfungen sind bald beim Betriebsarzt möglich – Start-Datum steht fest

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Mitarbeiter können sich schon bald beim Betriebsarzt gegen das Coronavirus impfen lassen. Dahinter steckt mehr, als es auf den ersten Blick scheint.

Die Bundesregierung hatte es schon für Juni angekündigt, jetzt steht ein konkretes Datum fest: Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sollen spätestens ab der Woche vom 7. Juni auch Betriebsärzte mit im Boot sitzen. Damit können sich Impfbereite nicht nur in Impfzentren oder beim Hausarzt ein Sars-CoV-2-Vakzin spritzen lassen, sondern auch in ihrem eigenen Unternehmen. Diese wurden schon mit verbindlichen Corona-Tests* verstärkt in die Pandemiebekämpfung miteingebunden.

Corona-Impfung in Unternehmen: 500.000 Impfdosen pro Woche für Betriebsärzte

Laut Bundesgesundheitsministerium sollen für Betriebsärzte mindestens 500.000 Impfdosen pro Woche bereitstehen. Das berichtete die „Welt am Sonntag“. Damit soll das Impftempo in Deutschland deutlich anziehen. Noch warteten viele Menschen auf Impftermine, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dem Blatt, „aber bereits in ein paar Wochen werden wir voraussichtlich mehr Impfstoff haben als Terminanfragen.“ 

Doch nicht nur das Impftempo soll dank der Betriebsärzte anziehen. Die Bundesregierung will durch das niedrigschwellige Impfangebot in Firmen noch mehr Menschen für eine Impfung gegen Covid-19 gewinnen – solche, die „nicht das Gegenargument suchen, sondern die Gelegenheit“, so Span weiter. Davon ist auch Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger überzeugt. „Der Vorteil der Unternehmen ist, dass sie einen vertrauensvollen Zugang zu ihren Beschäftigten haben, wir erreichen rund 31 Millionen Menschen“, sagte er der „Rheinischen Post“ am Samstag. Große Firmen hätten laut Dulger bereits Impfstraßen errichtet, sie brauchten nur noch Impfstoff. Die Impfpriorisierung müsse dann jedoch fallen – sie wäre in den Betrieben kaum umsetzbar, fordert der Arbeitgeberpräsident laut ZDF.de.

Lesen Sie auch: Kein Gehalt ohne Impfung: Darf der Chef Impfverweigerer von der Arbeit freistellen?

Betriebe stehen in den Startlöchern für Corona-Impfung

Unternehmen in ganz Deutschland stehen in Sachen Impfung bereits in den Startlöchern. So plant die Deutsche Bahn bundesweit mindestens zehn Impfzentren, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Bei der Allianz-Versicherung sind nach Unternehmensangaben 27 Impfstraßen an 15 Standorten vorbereitet. Und auch beim Autozulieferer Continental könnten bald täglich mehr als 1.000 Mitarbeiter geimpft werden.

Auch interessant: Prämie für Corona-Spritze: Dürfen Chefs ihren Mitarbeitern Geld zahlen, wenn sie sich impfen lassen?

Impfstand aktuell: Ein Viertel der Bevölkerung mindestens einmal geimpft

Generell nehmen Impfungen in Deutschland inzwischen Fahrt auf. Nach dem Start mit mobilen Impfteams und mehr als 400 regionalen Impfzentren der Länder sind inzwischen auch mehr als 60.000 Arztpraxen dabei, berichtet die dpa. Inzwischen haben mehr als ein Viertel der deutschen Bevölkerung (26,9 Prozent) mindestens eine Impfung bekommen. Den vollen Impfschutz mit einer zweiten Spritze haben laut dpa 7,7 Prozent.

In dieser Woche wollen Bund und Länder nach einer raschen Einigung suchen, welche Corona-Beschränkungen für Geimpfte wegfallen können. Einige Bundesländer sind schon vorgeprescht und haben Erleichterungen für vollständig Geimpfte eingeführt.(as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Homeoffice-Pflicht: Mitarbeiter müssen jetzt zuhause bleiben – in welchen Fällen Sie noch ins Büro dürfen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema

Kommentare