Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rückengesundheit

Büro: Zeit auf Sitzball und Balance-Board begrenzen

Sitzball im Büro
+
Ein dauerhafter Ersatz für einen Schreibtischstuhl im Büro sind Sitzbälle nicht.

Es gibt zahlreiche Produkte, die die Büroarbeit rückenschonender gestalten sollen. Für den Dauereinsatz eignen sie sich jedoch nicht.

Baden-Baden - Es zieht und zwickt in Rücken und Nacken: Das kennen viele, die im Büro arbeiten. Mitterweile gibt es eine Menge Helfer, die den Arbeitsplatz rückenfreundlicher machen sollen. Sitzbälle und Balance-Boards sollten allerdings nicht im Dauereinsatz sein.

„Wir alle stellen uns einen Arbeitsplatz viel dynamischer und gesünder vor, indem wir uns Gegenstände anschaffen, die uns in ständiger Bewegung halten“, so der Physiotherapeut Alexander Srokovskyi. Das stimme jedoch nicht immer.

Wer lange auf einem Sitzball sitzt, überlastet auf Dauer seine Rückenmuskulatur, was zu Verspannungen führt. Der Physiotherapeut rät daher dazu, den Sitzball maximal eine halbe Stunde lang am Stück zu nutzen.

Auf dem Balance-Board überstreckt oft das Knie

Auch die verbrachte Zeit auf Balance-Boards gehört begrenzt. Ein solches Board sieht aus wie eine kleine Wippe, auf der man balanciert und so in Bewegung bleibt.

„In der Praxis sieht es leider so aus, dass man dazu neigt, das Board lange Zeit in einer Position gekippt zu lassen und somit ein Knie dauerhaft zu überstrecken“, so Srokovskyi.

Das führt zu einer schiefen Beckenhaltung, die Schmerzen und Verspannungen begünstigen kann. Für den Dauereinsatz sind solche Boards daher ebenfalls nicht empfehlenswert, so der Physiotherapeut. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare