Die wichtigsten Outfit-Teile

Bewerbungsgespräch: Wer bei diesen zwei Kleidungsstücken schlampt, schießt sich ins Aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vor dem Vorstellungsgespräch sollten Bewerber zwei Kleidungsstücke mit Bedacht auswählen.

Heutzutage sind die "Regeln" fürs Bewerbungsoutfit oft weitaus lockerer als früher. Trotzdem sollten Sie zwei Kleidungsstücke besonders sorgfältig auswählen.

Muss ich beim Vorstellungsgespräch besonders schick auftreten - oder reicht mein "normales" Arbeitsoutfit? Diese Frage stellen sich Bewerber häufig. Wenn Sie sich nicht gerade als Bankberater oder Versicherungsvertreter bewerben, muss es tatsächlich nicht mehr ein Anzug oder Kostüm sein. Doch auf zwei Kleidungsstücke sollten Sie dennoch ein besonderes Augenmerk legen.

Bewerbungsoutfit: Achten Sie besonders auf diese zwei Kleidungsstücke 

Bianca Stäglich, Inhaberin der Münchner Stilberatung "Stilfrage", weiß, worauf es beim Bewerbungsgespräch wirklich ankommt: auf einen ordentlichen Auftritt. Im Interview mit dem Nachrichtenportal Welt verrät sie: Die Schuhe sind das wichtigste Element am Outfit. Hier sollten Bewerber auf keinen Fall nachlässig sein. So würde abgestoßenes Leder schnell das ganze Gesamtbild abwerten. Dasselbe gelte für den Gürtel - rissiges oder abgewetztes Leder komme beim Gesprächspartner selten gut an. 

Die richtige Kleiderwahl beim Bewerbungsgespräch ist nicht umsonst so wichtig: Ein schlampiges, abgetragenen Outfit hinterlässt leider auch auf anderen Ebenen einen miesen Eindruck. Denn: "Wer offensichtlich keinen Wert auf seine Kleidung legt, wirkt weniger vertrauenswürdig", weiß Stäglich.

Mehr zum Thema: Mit dieser Kleidung punkten Sie im Vorstellungsgespräch.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Video. Das sagt die Farbe Ihrer Kleidung aus

Zurück zur Übersicht: Ausbildung & Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare