Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EIN JAHR NACH MERKELS SATZ „WIR SCHAFFEN DAS“: EINE BILANZ UNSERER KOMMUNALPOLITIKER

Landräte: Was wir geschafft haben

München – Ein Jahr nach dem „Wir schaffen das“-Satz von Kanzlerin Angela Merkel ziehen führende Kommunalpolitiker unserer Region parteiübergreifend eine kritische, aber auch stolze Bilanz.

„Ja, wir haben das geschafft“, sagt Landrat Josef Niedermaier (Bad Tölz-Wolfratshausen). Die Integration und die Wohnraum-Suche würden aber noch „viel, viel Geld kosten“.

Zahlreiche Landräte betonen, die Politik vor Ort sei zwischenzeitlich an die Grenze des Leistbaren gelangt. „Wir hätten es nicht geschafft, wenn der Zustrom weiter so hoch gewesen wäre wie zuletzt“, sagt Thomas Karmasin (Fürstenfeldbruck). Seit die Westbalkanroute geschlossen sei und es keine wöchentlichen Zuweisungen mehr gebe, „ist Ruhe eingekehrt“, so Wolfgang Berthaler (Rosenheim). Aber: Einen zweiten Ansturm wie 2015 „könnten wir nicht mehr bewältigen“, warnt Andrea Jochner-Weiß (Weilheim-Schongau). Münchens OB Dieter Reiter sagt über Integration und fehlende Wohnungen: „Das ist eine riesige Aufgabe, die man nicht kleinreden darf.“

Durch die Zuwanderung ist die Bevölkerungszahl in Deutschland im vergangenen Jahr um fast eine Million Menschen gestiegen. Ende 2015 gab es laut Statistischem Bundesamt rund 82,2 Millionen Einwohner. Dies waren 978 000 Menschen mehr als ein Jahr zuvor. Forscher erwarten heuer bis zu 400 000 neue Flüchtlinge in Deutschland, wenn sich der politische Rahmen nicht ändern.

Kommentare