Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PARTEICHEFS EINIG, SPD-BASIS SEHR SKEPTISCH

GroKo: Soli-Aus und schärfere Ausländerpolitik

Berlin/München – Richtungsstreit bei den Sozialdemokraten: Nach der Einigung der Parteispitzen von Union und SPD auf Koalitionsverhandlungen formiert sich bei den Sozialdemokraten der Widerstand.

Jungsozialisten und andere Parteilinke kündigten am Freitag an, vor dem entscheidenden Parteitag am 21. Januar gegen ein Regierungsbündnis mit CDU und CSU mobilisieren zu wollen.

In der Parteispitze liegen die Befürworter klar vorn. Von den knapp 40 Teilnehmern einer SPD-Vorstandssitzung stimmten nur sechs gegen Verhandlungen mit der Union. Prominente Skeptiker wie der Chef des mächtigen nordrhein-westfälischen Landesverbands, Michael Groschek, warben um Zustimmung zu Koalitionsverhandlungen. Auch die bayerische Vorsitzende Natascha Kohnen votierte dafür. „Ich bin immer noch keine Freundin der GroKo. Aber das Gesamtbild passt“, sagte sie unserer Zeitung.

In einem 28-seitigen Kompromisspapier haben sowohl Union als auch SPD zentrale Anliegen durchgesetzt. Der Passus zur Migrationspolitik trägt eher die Handschrift der CSU. Die Zuwanderungszahlen werden auf jährlich 180 000 bis 220 000 begrenzt. Der Familiennachzug wird nur unter engen Auflagen 1000 Menschen pro Monat gewährt. Parteichef Horst Seehofer sprach von einem „Aufbruch“, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von einem „Papier des Gebens und des Nehmens“. Von einer akzeptierten Obergrenze wollte SPD-Chef Martin Schulz freilich nichts wissen. Im ZDF sagte er am Freitagabend: „Wenn 260 000 Flüchtlinge kommen, dann kommen eben 260 000.“

Anders als von der SPD gefordert soll es keine Steuererhöhungen geben, aber eine Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen. Vom Solidaritätszuschlag sollen rund 90 Prozent der Zahler vollständig befreit werden. Eine Rückkehr zu von Arbeitgebern und Arbeitnehmern geteilten Krankenkassenbeiträgen, ein höheres Kindergeld und eine Grundrente für langjährige Geringverdiener sollen Verbesserungen für Millionen Bürger bringen. Die SPD verbuchte unter anderem das Ziel gebührenfreier Kindertagesstätten und der neuen Solidarrente als eigene Erfolge. Sollten die 600 SPD-Delegierten am 21. Januar in Bonn zustimmen, starten Koalitionsverhandlungen über die Details einer neuen Regierung. Ein Abschluss wäre dann im Februar möglich.

 mik/cd/mmä/aw/dpa

Hintergründe und Details:

Leitartikel: Schutzstaat  Seite 2

Alle Beschlüsse Seiten 2/3

So lief die lange Nacht  Seite 4

Kommentare