Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grenzüberschreitender Protest in Kufstein

In Kufstein haben gestern Bürger aus Bayern und Tirol gegen die Wiederaufnahme der Mautkontrolle von der Grenze bis Kufstein-Süd protestiert.

Die Stadt erklärte die Durchgangsstraße im Ortsteil Zell, durch die sich der Mautfluchtverkehr wälzen würde, zur Protestzone. Die Demonstranten und Politiker waren sich einig: "Die Vignettenkontrolle führt zum Verkehrschaos." Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel teilte mit, das Land Tirol um Klage gegen die Einführung der Mautkontrollen gebeten zu haben. Mit ihm protestierten auch das Kiefersfeldener Bündnis für Familie und eine Bürgerinitiative mit Sprecher Roland Schmidt, Nationalrat Josef Lettenbichler, Oberaudorfs Bürgermeister Hubert Wildgruber, Kiefersfeldens Bürgermeister Erwin Rinner und Gemeinderat Klas Litterscheid aus Kiefersfelden an der Spitze (von rechts). Foto Schmidt

Kommentare