Mann wollte Kollision vermeiden

Bremsmanöver misslingt: Motorradfahrer rutscht unter abbiegendes Auto und stirbt

Bei einem missglückten Bremsmanöver ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Er geriet unter ein abbiegendes Auto.

Nürnberg - Wie die Polizei mitteilte, war der 67-Jährige am Dienstagmorgen auf einer Staatsstraße in Nürnberg unterwegs, als er ein Auto mit Anhänger überholen wollte. Dieses verdeckte allerdings einen weiteren Pkw, dessen Fahrer im selben Moment nach links abbog. 

Um eine Kollision zu vermeiden, bremste der Motorradfahrer so stark, dass er auf die Fahrbahn stürzte. Dann rutschte er unter das abbiegende Auto. Obwohl Rettungskräfte noch versuchten, ihn wiederzubeleben, starb der Mann noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Pkw erlitt einen Schock.

dpa

Niederbayer hat Stichwunden im Bauchbereich: Er beschuldigt drei Männer, doch die Kripo hat Zweifel

Was passierte am Montagabend im niederbayerischen Neustadt an der Donau? Bislang konnte das Opfer noch nicht aussagen. Die Ehefrau sprach von dunkelhäutigen Tätern. 

Mehr zum Thema

Nürnberg

Auch interessant