Lehrplanänderung

Söder fordert: Achtklässler sollen wie Mitglieder der bayerischen Regierung sprechen

Markus Söder will den Lehrplan ändern.

Passend zum Schulanfang kündigt Markus Söder eine Veränderung des Lehrplans an. Sein Vorhaben soll das Bewusstsein der regionalen Kultur stärken, scheint zunächst aber kurios. 

München- Bayerns Dialekte sollen an den Realschulen und Gymnasien im Freistaat künftig eine wichtigere Rolle spielen. „Wir starten eine Initiative für Dialekt und Mundarten. Sie alle wissen, dass Dialekt intelligenter macht, das sieht man an der bayerischen Staatsregierung jeden Tag“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts in München. 

Verbindliche Verankerung im Lehrplan

Dialekt sei die Wurzel der Sprache, bereichere die Sprachkultur und stifte Identität. Um den Stellenwert der Mundarten noch deutlicher zu machen, würden diese im neuen Lehrplan für Realschulen und Gymnasien in Jahrgangsstufe 8 verbindlich verankert. Ziel sei es, bei Lehrern und Schülern das Bewusstsein für die bayerischen Mundarten und die regionale Kultur zu schärfen.

Mehr zum Schulanfang finden sie hier: 

Wortschatz von Schulanfängern wird immer kleiner - auch Sprechfähigkeit nimmt ab

Nach Oberbayern „abgeschoben“: Junglehrer fühlen sich verschaukelt

dpa

Mehr zum Thema

MünchenCSUSchuleMarkus Söder

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel