Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STAATSREGIERUNG VERSPRICHT 50 PROZENT PLUS – EXTRA-ZULAGE FÜR IT-FACHKRÄFTE

Ballungsraumzulage soll stark steigen

München – Beamte mit unteren und mittleren Einkommen sollen im Raum München mehr Geld bekommen.

Die Staatsregierung hat sich darauf verständigt, die Ballungsraumzulage um 50 Prozent anzuheben. Falls der Landtag zustimmt, soll im Lauf des nächsten Jahres die Zulage von monatlich gut 81 auf 123 Euro steigen, auch der Kinderzuschlag wächst stark.

Das Kabinett billigte den Vorschlag von Finanzminister Markus Söder (CSU). Hintergrund ist die Not des Staates, genügend Mitarbeiter in München zu finden, wo die Lebenshaltungskosten sehr hoch und Wohnungen knapp sind. Mit der erhöhten Zulage setze man „ein deutliches Signal“, sagte Söder. Den Staat kostet das rund 11 Millionen Euro pro Jahr. Hauptprofiteure sind Beamte bis zur Besoldungsgruppe A 9, wenn sie Kinder haben, teilweise bis A 14. Ein Polizist in A 9 würde damit rund 490 Euro mehr pro Jahr bekommen. Zwischen den 90er-Jahren und 2016 war die Zulage gar nicht angepasst worden.

Für die händeringend gesuchten IT-Spezialisten plant die Staatsregierung zudem Sonderzulagen von bis zu 400 Euro pro Monat, Eil-Verbeamtungen und schnellere Beförderungsmöglichkeiten.  cd

Kommentare